Überstunden mit lohn abgegolten arbeitsvertrag

Freiwillige Überstunden können genutzt werden, wenn mehrere Arbeitnehmer von der Arbeit abwesend sind, wodurch der Arbeitgeber unterbesetzt ist. Der Arbeitgeber kann dann Überstunden anbieten, um den Kundenwünschen weiterhin gerecht zu werden. Die Arbeitnehmer können wählen, ob sie die zusätzlichen Stunden arbeiten wollen oder nicht, da ihr Vertrag nichts zu sagen hat. Garantierte Überstunden sind dort, wo ein Arbeitgeber vertraglich verpflichtet ist, die Mehrarbeit anzubieten, und der Arbeitnehmer verpflichtet ist, diese anzunehmen. Wenn ein Arbeitgeber beispielsweise weiß, dass er jeden Monat zu einem bestimmten Termin eine Arbeit fällig hat, enthält der Vertrag des Arbeitnehmers eine ausdrückliche Klausel, in der er darlegt, dass er verpflichtet ist, jeden Monat um die jeweilige Frist herum zu arbeiten. Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung, Mitarbeiter für die Arbeit von zusätzlichen Stunden zu bezahlen, und es gibt keine gesetzlichen Mindestlöhne für Überstunden. Die Überstundensätze variieren je nach Arbeitgeber und Branche. Während einige Arbeitgeber für die Arbeit zusätzliche Zeit bezahlen, werden andere nicht. Arbeitnehmer sollten in der Lage sein, sich auf ihren Arbeitsvertrag zu beziehen, um festzustellen, ob sie Anspruch auf Überstundenvergütung haben oder nicht.

Wenn dies der Fall ist, sollten Sie auch Informationen über die Überstundenvergütungssätze und die Berechnung dieser Löhne angeben. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Gewinnspanne hoch genug ist, besteht eine andere Möglichkeit, mit der Situation umzugehen, darin, Ihrem Kunden einen “Rabatt” auf die Überstundenrechnungsrate zu gewähren, indem sie ihnen weniger als das 1,5-fache des regulären Rechnungssatzes berechnet. Denken Sie nur daran, dass der Rabatt von Ihrem Stundeneinkommen kommt. Als Arbeitnehmer, die in der Lohn- und Gehaltsabrechnung enthalten sind, erhalten nicht freigestellte Vertragsbedienstete Überstunden. Achten Sie darauf, Mitarbeiter korrekt zu klassifizieren, um die DOL-Gesetze einzuhalten. Sie müssen den Überstundensatz des Auftragnehmers von 1,5 pro Stunde erhalten, die über 40 in einer Arbeitswoche gearbeitet wurde. Es ist die Zeit, die zusätzlich zu den normalen Arbeitszeiten eines Mitarbeiters gearbeitet wird, die in seinem Arbeitsvertrag detailliert ist. Lassen Sie uns zunächst klarstellen, was wir unter Auftragnehmern meinen.

Wir sprechen nicht von 1099 unabhängigen Auftragnehmern. Wir sprechen von Arbeitnehmern, die bei einem Kundenunternehmen auf Vertragsbasis vermittelt werden. Sie sind W-2-Mitarbeiter, die den Arbeitgeber von Rekorddiensten von Dritten nutzen. Weitere Informationen: Besuchen Sie unsere Website der Lohn- und Stundenabteilung: www.wagehour.dol.gov und/oder rufen Sie unsere gebührenfreie Information und Helpline an, die von 8 bis 17 Uhr in Ihrer Zeitzone, 1-866-4USWAGE (1-866-487-9243) verfügbar ist. Wenn sich die staatlichen Gesetze von der bundesstaatlichen FLSA unterscheiden, muss ein Arbeitgeber den Fürarbeitnehmer am meisten schützenden Standard erfüllen. Links zu Ihrem staatlichen Arbeitsministerium finden Sie unter www.dol.gov/contacts/state_of.htm. Diese Veröffentlichung dient der allgemeinen Information und ist nicht im gleichen Licht zu betrachten wie die offiziellen Stellungnahmen der Verordnungen. Die Fragen im Zusammenhang mit Urlaubsgeld und Überstunden können klarer werden, da das Employment Appeal Tribunal seine Entscheidung über einen anhängigen Fall treffen wird. Ein Arbeitgeber, der sich auf garantierte oder nicht garantierte Überstunden verlassen möchte, sollte in den Beschäftigungsbedingungen klar festlegen, dass die Überstunden obligatorisch sind.

Ihr Arbeitsvertrag sollte die Bedingungen für Überstunden enthalten. Sie müssen nur Überstunden leisten, wenn Ihr Vertrag dies sagt. Beispielsweise kann der Vertrag eines Mitarbeiters verlangen, dass er 30 Stunden pro Woche arbeitet, aber am Ende 35 Stunden pro Woche arbeitet. Das Gesetz besagt, dass Sie Jahresurlaub auf der Grundlage der tatsächlich geleisteten Stunden zahlen müssen, die 35 Stunden pro Woche betragen.